Start
Parkett - Parkettboden als Bodenbelag

Bodenbelag: Parkett / Parkettboden

Als Parkett wird eine Fußbodenauflage bezeichnet, die aus Hartholz hergestellt wird. Dieses wird in Faserrichtung in dünne Brettchen gesägt. Anschließend werden die Bretten auf eine gleiche Größe gebracht und geschliffen. Danach werden sie versiegelt, so dass sie resistent gegen Wasser werden. Moderne Versiegelungen nehmen auch den Kontakt mit harten Sohlen von Schuhen nicht gleich übel. Traditionell wurde zum Versiegeln von Parkett Wachs oder Harz benutzt. Heute kommen spezielle Klarlacke zum Einsatz.

Parkett kann in verschiedenen Mustern verlegt werden. Traditionell besitzen die Brettchen, mit denen der Fußboden belegt wird, Nut und Fuge, mit deren Hilfe sie sicher ineinander gesteckt und so gegen unbeabsichtigtes Verrutschen gesichert werden können. Beim Parkett sieht man die Maserung des Holzes so, als würde man einen Baumstamm senkrecht aufschneiden. Ist ein Boden mit Holzplättchen belegt, bei denen die Jahresringe zu sehen sind, werden sie als Holzpflaster bezeichnet. Eine besonders große Ausführung der Fußbodenbretter, bei denen jedes einzelne Brett von einer Wand zur anderen reicht, wird als Dielung bezeichnet. Parkett sieht schick aus und bietet durch das natürliche Material einen hohen Wohnkomfort, den man durch das teilweise Belegen mit Läufern oder Teppichen noch steigern kann. Allerdings erwies es sich in der Vergangenheit genau wie Dielung sehr Pflegeintensiv. Heute gibt es Parkettpflegemittel, das man einfach ins Wischwasser geben oder gelegentlich pur verwenden kann. Möchten Sie Parkett oder Parkettboden kaufen? Dann schauen Sie bei uns nach passenden Angeboten.




Finden Sie im Wohnlexikon die wichtigsten Fragen und Antworten, rund um das Thema wohnen.