Start
Zentrum einfach erklärt - Wohnungsmarkt24.de

Begriff: Zentrum

Als Zentrum wird im deutschen Sprachgebrauch üblicherweise der Mittelpunkt eines Raumes oder der Kern eines Themas bezeichnet. In der Immobilienbrache versteht man darunter die innerstädtischen Bereiche. Sie kennzeichnen sich durch eine typische Nutzung der vorhandenen Gebäudeflächen und durch einen prägenden Baustil. In den meisten deutschen Metropolen sind das die historisch gewachsenen Stadtkerne, in denen sich besonders viele Versorgungseinrichtungen und Gewerbeeinheiten angesiedelt haben.



Dabei kann das Zentrum neben dem vorhandenen Baustil auch über andere Kriterien von den Randgebieten abgegrenzt werden. Eine Möglichkeit stellen die Verkehrswege und die Standorte der Haltepunkte der öffentlichen Verkehrsmittel dar. Sie weisen im Zentrum in der Regel einen Kreuzungspunkt aller oder zumindest eines großteils der vorhandenen Linienführungen auf.

Mit dem CBD Index wurde um 1950 herum von den beiden bekannten amerikanischen Geografen Murphy und Vance eine Klassifizierung geschaffen. Als CBD Index wird das Verhältnis bezeichnet, das aus den Anteilen der gewerblichen Nutzung an den Gesamtnutzungsflächen der innerhalb eines Terrains befindlichen Gebäude errechnet wird. Ein zweites Kriterium zur Bestimmung der Ausdehnung des Zentrums einer Stadt ist der Schaufensterindex. Wie die Bezeichnung schon nahe legt, wird hier die Gesamtlänge der Schaufenster ins Verhältnis zur Länge einer Häuserzeile gesetzt. Eine konkret definierte Norm, ab welchen Anteilen eine Region als Zentrum zählt, gibt es bei beiden Indizes nicht.



Als drittes Element kommt der CBD Intensitätsindex bei der Bestimmung der Ausdehnung vom Zentrum einer Stadt zur Anwendung. Er weist aus, welcher prozentuale Anteil der Geschossflächen der Gebäude zentrumstypisch genutzt werden.


Finden Sie im Wohnlexikon die wichtigsten Fragen und Antworten, rund um das Thema wohnen.