Start

Wohnung kaufen Bremen - Eigentumswohnungen finden

Einwohner
547.340
EW pro km²
1.685
Fläche in km²
325,42
KFZ-Kennzeichen
HB
Wohnungsmarkt24.de Vorteile
Aktuelle Immobilienangebote
Schnelle und einfache Online-Suche
Kostenlos und unverbindlich
Wappen der Stadt Bremen
Jetzt Immobilien anbieten
Als privater oder gewerblicher Anbieter
Zu attraktiven Preisen
Jetzt Anzeige aufgeben
Wohnung kaufen Bremen

Informationen zur Stadt Bremen

Sie befinden sich auf der Seite "Wohnung kaufen Bremen". Die Suche nach einer Wohnung zum kaufen in Bremen hat schon bald ein Ende. Finden Sie bei uns Ihr neues Zuhause. Wählen Sie aus einer Vielzahl an Angeboten Ihr neues Zuhause in Bremen. Und so einfach kann es gehen: Rufen Sie das Exposé auf und schreiben Sie dem Anbieter über einen Schnellkontakt eine E-Mail. Lassen Sie sich direkt vom Anbieter kontaktieren und so können Sie schon bald Ihre Wohnung kaufen in Bremen.

Die Stadt Bremen befindet sich im Bundesland Bremen. Die Fläche der Stadt beträgt 325.42 km². In Bremen leben ca. 547340 Einwohner. In der Stadt leben auf einem km² 1685 Menschen. Das KFZ-Kennzeichen hat das Kürzel HB.

In Bremen eine Wohnung kaufen – Wie Sie die perfekte Eigentumswohnung finden

Wenn Sie einen Umzug nach Bremen planen und mit dem Gedanken spielen, eine Eigentumswohnung in der Hansestadt zu kaufen, werden Sie schnell feststellen, dass der Markt verhältnismäßig gespalten ist. Deshalb lassen sich die Angebote kaum miteinander vergleichen. Im Osten und Süden der Stadt wohnen die Menschen in modernen und hochwertig ausgestatteten Apartmenthäusern. Sofern Sie sich für eine Wohnung in einem zentral gelegenen Haus in der Stadt entscheiden, genießen Sie hingegen den traditionellen hanseatischen Charme. Aus diesem Grund sollten Sie für Ihre Suche nach einer geeigneten Eigentumswohnung in Bremen ausreichend Zeit einplanen.

Was hat der Markt an Eigentumswohnungen in Bremen zu bieten?

Die Hansestadt Bremen ist für einen interessanten Mix aus einfachen Altbauten in den peripheren und mittleren Lagen, modernen und gehobenen Wohnquartieren sowie modernisierten Gründerzeitbauten bekannt. Vor allem im Westen und Norden gibt es noch neues Bauland, während Neubauten im Kerngebiet von Bremen nur noch durch Abriss oder Nachverdichtungen möglich sind. Die Nachfrage ist jedoch seit jeher auf einem konstanten, hohen Niveau. Viele alteingesessene Bremer entscheiden sich dafür, ihren Altersruhesitz in die zentralen Stadtteile zu verlegen. Dementsprechend kommt es hier verstärkt zum Umbau von Stadtvillen, zur Realisierung von Neubauprojekten durch kleine Apartments und zur Modernisierung von Altbremer Häusern. Die Metropole bleibt durch diese Maßnahmen für viele Menschen weiterhin attraktiv. Der Effekt, der durch die Neuschaffung von Stadtteilen – wie beispielsweise der Überseestadt – entsteht, wird sich hingegen erst in ein paar Jahren bemerkbar machen. Da sich die Nachfrage entsprechend verlagert, ist ein flächendeckendes, solides Preisniveau für Eigentumswohnungen in Bremen zu erwarten.

Immobilienmarkt in Bremen: Der Stadtbezirk ist entscheidend

Die Häuser und Wohnungen in Bremen unterscheiden sich je nach Stadtteil enorm. In der Altstadt sowie in den Vierteln in und in der Nähe von Neu Schwachhausen, Gete und dem Bürgerpark finden Sie die beliebte architektonische Struktur einer alten Hansestadt: Es gibt kleine, verträumte Gassen, die zu einer hohen Nachfrage nach Wohnraum in der Innenstadt führen. Wer sich für Immobilien in Bremen interessiert, muss aber nicht selten auf die Randgebiete ausweichen oder sich für die neu errichteten Viertel in den umliegenden Stadtteilen entscheiden. Zwar wird das Zentrum in Bremen seit einiger Zeit nachverdichtet, allerdings reicht das nicht aus, um die Nachfrage zu befriedigen.

Mit Beginn der 2000er hat die Stadtverwaltung das Projekt „Überseehafen“ ins Leben gerufen. Heute gilt es als Trendviertel, das über ein ganz eigenes Kulturangebot sowie viele Rückzugs- und Naherholungsgebiete verfügt. Zudem wird es zunehmend an Bremen angebunden. Die Quartiersstruktur besteht gleichermaßen aus Neubau- und Altbauobjekten. Zudem werden am Werdersee und entlang des Europahafens regelmäßig moderne Bauvorhaben umgesetzt. Hierfür muss die bestehende Bausubstanz nur in geringfügigem Maße weichen. Gleichzeitig wird durch die Ansiedlung jedoch die Nahversorgung verbessert. Dementsprechend ist bei Bestandsobjekten eine ebenso rasante Preisentwicklung zu beobachten wie bei den Neubauobjekten.

Tipp:
Die Stadtteile im Nordwesten und Norden – vor allem Burglesum – bieten noch vereinzelt zwei- bis viergeschossige Mehrfamilienhäuser, die zwischen 1960 und 1980 gebaut wurden.

Für preisbewusste Käufer gibt es zudem einige unsanierte Objekte. Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie die einzelnen Wohnlagen charakterisiert sind und bei welchen Interessenten sie auf besonders hohen Anklang stoßen:

Lage / Wohnviertel Beschreibung Interessentengruppe
Huckelriede Sanierte Mehrfamilienhäuser, gute Verkehrsanbindung zum Zentrum, mittleres Preissegment. Singles
Peterswerder In der Nähe des Zentrums, gute Nahversorgung gegeben, gediegene Siedlungen. Paare
Lehe Mittleres Preissegment, gehobene Wohnungen in Altbauten mit anspruchsvoller Ausstattung, Kindergärten und Schulen in der Nähe. Familien
Borgfeld Gute Anbindung an den Nahverkehr, dörfliches Flair, familienfreundlich, zahlreiche Wald- und Wanderwege. Senioren und Familien
Findorff Geprägt durch ein multikulturelles Flair, viele WG-taugliche Wohnungen, Naherholungsmöglichkeiten vorhanden. Studenten

Wie hoch ist die Dichte an Eigentumswohnungen in Bremen?

Hoch ist die Dichte an Eigentumswohnungen heute nur noch in den beiden Stadtbezirken Schwachhausen und Häfen.

Hinweis:
In Vegesack, Blockland, Gröpelingen, Seehausen, Strom, Woltmershausen, Findorff, Obervieland, Osterholz, Vahr, Borgfeld und Oberneuland sowie in der östlichen Vorstadt ist die Dichte an Eigentumswohnungen nur noch gering.

In Blumenthal, Burglesum, Horn-Lehe, Walle, Mitte, Neustadt, Huchting und Hemelingen hingegen liegt die Eigentumswohnungsdichte im Jahr 2017 im guten Mittelfeld.

Wohnung kaufen in Bremen: Preisentwicklung in den vergangenen Jahren

Insgesamt ist die Preisentwicklung der Bremer Eigentumswohnungen seit einigen Jahren positiv. Hier bilden nur wenige Stadtteile eine Ausnahme, wie etwa Rekum und Strom, die beide ohnehin deutlich unter dem Durchschnitt erschlossen sind. Die gleichbleibende Nachfrage, die sich vom Stadtzentrum aber mehr und mehr auf die umliegenden Stadtteile und zum Teil auch auf die peripheren Gebiete verlagert, sorgt für einen soliden Immobilienmarkt.

Große Wertsteigerungen sind in Riensberg und in der Nähe der Bahnhofvorstadt zu beobachten. In der Altstadt stieg der durchschnittliche Preis aufgrund des begrenzten Angebots um mehr als zehn Prozent. Bei einer sanierten Altbauwohnung in zweiter Reihe mit einer Wohnfläche von 90 m² liegt der durchschnittliche Kaufpreis in dieser Region bei 165.000 Euro. Spitzenwerte zahlen Sie im Bürgerpark, in Neu Schwachhausen und in Riensberg. Im Stadtviertel Bürgerpark liegen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen, die über fünf Zimmer und eine Wohnfläche von 110 Quadratmetern verfügen, zwischen 270.000 und 320.000 Euro. Auch neu errichtete Apartments mit einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern werden nicht unter 180.000 Euro verkauft.

Allerdings weisen die Preise der Eigentumswohnungen in Bremen auch in den Top-Lagen Unterschiede auf. In Gröpelingen, dem Stadtteil im Westen vom beliebten Walle, gibt es überwiegend Mehrfamilienhäuser, die noch aus den 60er- und 70er-Jahren stammen. Eine typische 80 Quadratmeter große Eigentumswohnung verfügt hier über vier Zimmer und wird für 90.000 bis 110.000 Euro verkauft. Die folgende Liste zeigt Ihnen die Durchschnittspreise für Eigentumswohnungen in Bremen in drei beliebten Stadtteilen und Stadtbezirken:

  • Neue Vahr: 3,5 Zimmer auf 65 Quadratmeter kosten durchschnittlich 75.000 Euro
  • Neustadt: 4,5 Zimmer auf 80 Quadratmeter kosten durchschnittlich 135.000 Euro
  • Neu Schwachhausen: Vier Zimmer auf 85 Quadratmeter kosten durchschnittlich 185.000 Euro

Anhand dieser Auflistung sehen Sie, dass die Preise erheblich vom gewählten Stadtteil oder Stadtbezirk abhängen.

Leben in Bremen: Wo ist die Stadt am attraktivsten?

Beim Kauf einer Immobilie in Bremen sollten Sie immer die Risiken und Chancen des jeweiligen Quartiers oder Viertels abwägen. Für einen Wertzuwachs am Markt sind insbesondere die Neubauprojekte verantwortlich, die in Überseestadt ein völlig neues Viertel erzeugen. Aber auch in Lehe tragen sie dazu bei, den Immobilienmarkt zu modernisieren und zu erneuern. Gleichzeitig entstehen neue Grünflächen und Flaniermeilen. Zudem werden alte ungenutzte Flächen zu Begegnungs- und Spielstätten umgebaut. Ein attraktives Umfeld zum Leben bietet speziell die Überseestadt. Hier gibt es eine Hochschule für Kunst und zahlreiche Museen. Außerdem sind in Zukunft auch Sport- und Naherholungsflächen geplant.

Auch in den Grenzgebieten führen die Bremer ein angenehmes Leben. Das gilt speziell für die Viertel, in die derzeit investiert wird, wie etwa Osterholz, Vegesack und Hemelingen. Im Rahmen des Sozialen Wohnungsbaus sollen hier schon bald neue Wohneinheiten entstehen, wodurch auch die bestehenden Eigentumswohnungen eine Aufwertung erfahren werden. Viele Gebiete in der Nähe der Weser erhielten in den letzten Jahren kleine Parkanlagen und ähnliche Erholungsgebiete. Dadurch bekommt jedes Bremer Viertel ein neues, individuelles Gesicht. Einkaufsmöglichkeiten stehen in der südlichen Kernstadt zur Verfügung. Kleine Märkte und Läden gibt es aber auch in der Östlichen Vorstadt und in Findorff. Das verhältnismäßig günstige und ruhige Wohnumfeld wird speziell von Familien und Paaren geschätzt.

Wohnung kaufen in Bremen: Auf den Wohnungstyp und die Ausstattung kommt es an

Die Wohnungen in Bremen unterscheiden sich je nach Stadtgebiet erheblich in Bezug auf ihre Ausstattung. Es gibt beispielsweise einige Eigentumswohnungen mit Balkon oder Terrasse. Zudem grenzt an das Grundstück der Wohnhäuser teilweise ein Garten an, der von den Eigentümern und Mietern genutzt werden kann.

Achtung:
Wenn Sie sich dazu entscheiden, eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten, ist es umso wichtiger, sich vorab genau zu überlegen, welche Ausstattung Sie wirklich benötigen.

Gerade in Vierteln mit begrenzten Parkmöglichkeiten kann es beispielsweise praktisch sein, eine Wohnung mit (Tief-)Garage zu wählen. Auch die Wohnungsart spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie sich für Eigentumswohnungen in Bremen interessieren. Die Wohnungen, die zu verkaufen sind, sind meist klassische Etagenwohnungen. So bezeichnet man alle Eigentumswohnungen ab dem ersten Stock eines Mehrfamilienhauses. Aber auch Maisonette- und Penthouse-Wohnungen werden angeboten. Die Maisonette-Wohnung ist eine zweigeschossige Wohnung in einem Wohnhaus mit mehreren Familien. Meist stellt das obere Geschoss dabei das Dachgeschoss dar. Das Penthouse hingegen ist eine Luxus-Immobilie. Die freistehende Wohnung befindet sich im oberen Geschoss und kann zum Beispiel auf das Flachdach eines Hauses aufgesetzt sein.

Fakten

  • In der Hansestadt Bremen gibt es einen ausgewogenen Mix an unterschiedlichen Eigentumswohnungen.
  • Einfache Altbauten in den mittleren und peripheren Lagen sind ebenso vorhanden wie gehobene, neue Wohnquartiere.
  • Eigentumswohnungen in modernisierten Gründerzeitbauten finden Sie ebenfalls in Bremen.

Zusammenfassung

Der Immobilienmarkt in Bremen ist in Bezug auf die Eigentumswohnungen eher gespalten, weshalb sich die Angebote nicht so leicht miteinander vergleichen lassen. Es gibt im Osten und Süden der Stadt eine Vielzahl an Apartmenthäusern mit gehobener Ausstattung, während sich im Zentrum hauptsächlich modernisierte Stadthäuser mit dem typischen hanseatischen Flair befinden.

Wohnung kaufen in den Großstädten

Wohnung kaufen in den Bundesländern

Deutschland-Karte