Start
Wie teuer darf ein Umzug werden?

Wie teuer darf ein Umzug werden?

Ein Umzug bedarf einer gründlichen Vorbereitung, denn er ist in der Regel mit viel Arbeit und einigen Kosten verbunden. Wer im Vorfeld sorgfältig kalkuliert und Zeitaufwand und Kosten im Blick behält, erspart sich unangenehme Überraschungen. Doch mit welchen Kosten ist bei einem Umzug tatsächlich zu rechnen und wo gibt es echtes Einsparpotential?


Wer die voraussichtlichen Kosten für den bevorstehenden Umzug möglichst realistisch kalkulieren möchte, sollte sich zunächst überlegen, wie der Umzug von statten gehen soll. Dabei ist zunächst zu klären, ob alle anfallenden Arbeiten in Eigenregie erledigt werden könne, oder ob es sinnvoller ist ein Speditionsunternehmen für einen Teil der Aufgaben oder sogar für den gesamten Umzug heranzuziehen. Wer eine Spedition für den gesamten Umzug beauftragt, erspart sich eine Menge Schlepperei und meist auch einiges an Zeit, denn die Profi-Umzugshelfer eines Speditionsunternehmens kennen sich bestens aus und haben auch Möbel im Handumdrehen demontiert und fachmännisch verladen. Vergleichen lohnt sich, denn gerade bei der Gestaltung des Umzuges trennt sich im Hinblick auf die anfallenden Kosten die Spreu vom Weizen.


Bildrechte: commons.wikimedia.org © De-okin (talk) (CC BY-SA 3.0)


Was darf guter Service kosten?

Speditionsunternehmen bieten in Sachen Umzugshilfe meist sehr unterschiedliche Servicepakete an. Vom Rundum-Sorglos-Programm bis zu kleineren Hilfsleistungen ist bei den meisten Anbietern eine große Bandbreite buchbar. Natürlich ist dabei alles eine Frage der Kosten. Wer den vollen Service bucht, kann sich von den Umzugshelfern nicht nur die mühsame Schlepperei abnehmen lassen, eine Spedition kümmert sich auch um den Abbau von Möbeln, das Verpacken der gesamten Habe und den Wiederaufbau in der neuen Wohnung. Mit professionellem Werkzeug und Verpackungsmaterial erreicht so der gesamte Hausstand meist in kurzer Zeit die neue Bleibe. Ein großer Vorteil: Die Mitarbeiter einer Umzugsspedition sind versichert, falls es beim Transport zu dem einen oder anderen Schaden kommen sollte. Dieser Rundum-Service hat allerdings häufig einen stolzen Preis. Die Angebote variieren zwar von Anbieter zu Anbieter stark, aber wer eine Wohnung von ungefähr 50 bis 60 Quadratmetern komplett umsiedeln lassen möchte, muss in der Regel mit einem Kostenfaktor von ungefähr 1000 Euro rechnen. In die Kostenkalkulation eines Umzugsunternehmens fließen neben der Wohnungsgröße aber auch die Menge an zu verpackendem und zu transportierendem Hausrat in Kubikmetern ein und die Entfernung, die zwischen dem alten und dem neuen Wohnort zurückgelegt werden muss. Für den Ab- und Aufbau von Möbeln sowie für das Verpacken und Entpacken von Haushaltsgegenständen werden zusätzlich Kosten in Höhe von 20 – 30 Euro pro Arbeiter und Stunde angesetzt.


Wer einen Teil der Arbeit selbst erledigen kann und möchte, spart demnach eine Menge Geld. So gibt es die Möglichkeit, ein Speditionsunternehmen nur für die Verladung und den Transport von Möbeln und Hausrat zu engagieren und den Abbau von Möbeln und die Verpackung einzelner Gegenstände bereits selbst vorzunehmen. Dadurch entfallen die Arbeitsstunden für den Auf- und Abbau sowie für das Ver- und Entpacken und die Gesamtpauschale für die Umzugskosten lässt sich so etwa auf die Hälfte reduzieren. Viele Speditionsunternehmen bieten Komplettangebote für einen Teil- und Komplettumzug an, in denen bereits alle anfallenden Kosten enthalten sind. Hier sollten Kunden aber aufs Detail achten, damit sie auch wirklich nur erbrachte Leistungen bezahlen. Es empfiehlt sich deshalb zu Planungszwecken vorab mehrere unverbindliche Angebote zu unterschiedlichen Leistungspaketen einzelner Anbieter einzuholen. So lässt sich das günstigste Preis-Leistungs-Verhältnis in wenigen Schritten ermitteln.


Der Umzug in Eigenregie

Deutlich kostengünstiger als ein Speditionsunternehmen ist natürlich ein Umzug in Eigenregie. Dies erfordert allerdings eine noch sorgfältigere Planung und verursacht eine Menge Arbeit. Das A und O bei einem Umzug in Eigenregie sind neben einer guten Planung viele freiwillige Umzugshelfer, ausreichendes Verpackungsmaterial und ein hinreichend großes Fahrzeug für den Möbeltransport. Umzugskartons in verschiedenen Größen bieten Baumärkte zu günstigen Preisen an. Es lohnt sich aber oft erst einmal im Bekanntenkreis nach alten Umzugskartons zu fragen, da eine solche Anschaffung meist nach dem Umzug nur noch selten gebraucht wird und sich deshalb nur lohnt, wenn kein Bestand vorhanden ist.


commons.wikimedia.org © Thomas doerfer (CC BY-SA 3.0)
Bildrechte: commons.wikimedia.org © Thomas doerfer (CC BY-SA 3.0)


Ein Transportfahrzeug bieten zahlreiche Autovermietungen wie zum Beispiel Europcar auf Tagesbasis an. Die Kosten liegen je nach Fahrzeuggröße bei 60 bis 200 Euro pro Tag. Hinzu kommen die Benzinkosten, die je nach Entfernung zwischen beiden Wohnsitzen noch einmal erheblich ins Gewicht fallen können. Je nach der Größe des angemieteten Fahrzeuges sollte sichergestellt werden, dass jemand im Umzugsteam berechtigt ist, dieses Fahrzeug zu führen. Einsparmöglichkeiten beim Transportfahrzeug gibt es vor allem während der Woche, da die Anmietung am Wochenende in der Regel deutlich teurer ausfällt.


Ein Nachteil des Umzugs in Eigenregie: Die Hausratversicherung haftet nicht für Schäden, die während eines selbst durchgeführten Umzuges entstehen. Dies kann unter Umständen zu ärgerlichen Mehrkosten führen. Auch freiwillige Umzugshelfer sind im Gegensatz zu den Mitarbeitern einer Spedition während des Umzuges nicht haftpflichtversichert. Diese Regelung kann nur durch einen Vertrag mit einem festgelegten Stundenlohn umgangen werden. Falls der Umzug auch den Ab- und Aufbau teurer und komplexer Möbelstücke beinhaltet, sind genaue Instruktionen notwendig, um ungewollte Schäden zu vermeiden. Hier gibt es praktische Tipps rund um das Thema Möbelaufbau, die Umzugshelfer entlasten können.


Neue Möbel günstig kaufen

Wer sich durch einen Umzug räumlich vergrößert, nimmt oft nicht nur bereits vorhandene Möbel mit in das neue Zuhause, sondern plant auch die eine oder andere Shoppingtour für den Umzug ein. Wer hier bares Geld sparen möchte, sollte sich rechtzeitig auf die Suche nach neuen Einrichtungsideen machen. Besonders gute Vergleichsmöglichkeiten bieten Onlineportale, da sie eine große Auswahl im Sortiment haben und viele Produktmerkmale auf einen Blick zusammengestellt haben. So machen sich neue Möbel mit wenigen Klicks per Online-Bestellung auf den Weg.


Die meisten Anbieter wie Bürostuhl24 und andere Online-Portale liefern neue Möbel sogar gegen einen geringen Aufpreis bis in die Wohnung und sind auf Wunsch sogar beim Aufbau behilflich. Wer diesen Service in Anspruch nimmt, fährt häufig deutlich günstiger als bei der Anmietung eines ausreichend großen Transportfahrzeuges für die Abholung und den Aufbau in Eigenregie.


Ein Umzug verursacht häufig eine Menge Arbeit und Kosten. Mit einer sorgfältigen Planung lässt sich ein Umzug effizient gestalten und Einsparmöglichkeiten helfen dabei die anfallenden Kosten zu reduzieren.


Finden Sie im Wohnlexikon die wichtigsten Fragen und Antworten, rund um das Thema wohnen.