Start
Ratgeber: Sicher und durchdacht renovieren

Es gibt viele Situationen, in denen Mieter oder Hauseigentümer Renovierungsarbeiten und Schönheitsreparaturen durchführen. Eigenheimbesitzer planen Umbauten von Zimmern oder Stockwerken, um Teile ihres Objekts zu vermieten. Mieter ziehen aus und müssen Schönheitsreparaturen durchführen, beispielsweise die Wände streichen oder in ihrer Mietzeit durchgeführte Veränderungen wieder rückgängig machen. Gesellschaften, die Mietshäuser als Kapitalanlage besitzen, wollen aufgrund von Gesetzesänderungen, Abnutzung oder strategischen, langfristigen Planungen ihre Immobilien renovieren.


Grundsätzliche Vorbereitungen: Streichen und andere Beispiele

Bei weniger aufwändigeren Änderungen wie Schönheitsreparaturen, die häufig im Rahmen von Ein- und Auszügen anfallen, sind die Vorbereitungen nicht so umfangreich. Häufig handelt es sich hierbei um das Streichen der Wohnung mit weißer Dispersionsfarbe. Aufgrund der hellen und neutralen Wirkung hat sich dies als Standard in der Bundesrepublik etabliert. Dabei sollte man beim Kauf auf die Norm EN 13300 achten. Diese kategorisiert die Wandfarbe hinsichtlich Kontrastverhältnis, Glanz, maximaler Korngröße und Nassabriebbeständigkeit. Ansonsten sind Abdeckplanen, Material zum Abkleben und geeignetes Streichwerkzeug (Roller, Pinsel, Eimer, Abstreifgitter) sowie Leitern notwendig. Ansonsten sollte man benutzte Kleidung sowie eine Kappe tragen, um Farbflecken zu vermeiden.


Häufig stehen jedoch größere Renovierungsarbeiten an, insbesondere wenn

  • Objekte entkernt werden,
  • Wanddurchbrüche anstehen,
  • Fenster, Rollos oder Türen eingebaut werden,
  • Häuser gedämmt werden oder
  • Leitungen aller Art verlegt werden.


Werkzeug

Dabei sollten die Sanierenden auf geeignetes und zuverlässiges Werkzeug achten. Viele Heimwerker besitzen bereits elektrische Bohrer sowie gut ausgestattete Werkzeugkisten. Diese sollten isolierte Schraubenzieher (Schlitz, Kreuz), Hämmer, Zangen und Imbusschlüssel enthalten. So können kleinste und kleinere Reparaturen im Elektronik- oder Interieurbereich meist problemlos durchgeführt werden. Sonstige Standardgeräte wie Schaufeln, Schubkarren und Besen sind in den meisten Haushalten für Außenarbeiten vorhanden. Darüber hinaus benötigte Maschinen oder Hilfsmittel wie


  • Fliesenschneidemaschinen,
  • Betonmischer,
  • Presslufthämmer,
  • Schweißgeräte,
  • Ketten- oder Stichsägen oder
  • Heißklebepistolen

können Renovierer zuweilen leihen. Vielleicht lohnt sich jedoch auch eine eigene Anschaffung. Man sollte das Ausmaß und die Dauer der entsprechenden Sanierungsmaßnahmen bei der Überlegung darüber berücksichtigen. Vor dem Betrieb müssen die Geräte unbedingt kontrolliert werden. Sie sollten ebenfalls EU-Standards genügen oder das CE-Gütesiegel tragen. Bei veralteten Geräten können schlimme Unfälle geschehen, wie beispielsweise bei Hämmern, die zu locker sitzen und vom Stiel wegfliegen.


Kleidung

Aufgrund möglicher Unfälle, um Verletzungen zu vermeiden und angemessen die Renovierung umsetzen zu können, sollten geschäftliche oder private Sanierer auf Schutzkleidung achten. Fachanbieter wie ABS Shop Täubner halten ein Sortiment solcher Ausstattung nebst Accessoires bereit, welches im Internet eingesehen und bestellt werden kann. Grundsätzlich sollte Schutzkleidung dem Träger Bewegungsfreiheit gewähren. Sie sollte atmungsaktiv und insbesondere für Arbeiten im Freien wetterbeständig oder regenabweisend sein. Eine robuste, beispielsweise schnittsichere Verarbeitung der Schutzkleidung darf nicht verhindern, dass die Stoffe komplett atmungsaktiv sind.


Wer an splitternden Untergründen wie Backsteinmauern oder sonstigem Mauerwerk arbeitet, wer Putz abklopft oder hämmert und insbesondere, wer Schweißarbeiten im Privatbereich durchführt, sollte an einen geeigneten Sichtschutz denken. Bei Entkernungen oder Mauerarbeiten allgemein, speziell in alten Gemäuern ist es sinnvoll, sich einen Helm zuzulegen. Bei Düsternis empfiehlt sich hier ein umschnallbares Licht dafür. Spezielle Schutzhosen fürs Sägen mit der Kettensäge oder andere schnittsichere Kleidungsstücke sollten bei Bedarf ebenfalls angeschafft werden. Sicherheitsschuhe sind für alle Arbeiten im Baubereich empfehlenswert. Sie besitzen eine griffige Sohle, sind stabil und haben eine meist mit Metall verstärkte Spitze. Viele weitere Hinweise zum Innenausbau, zu den einzelnen Elementen und Tätigkeiten bei der Sanierung, bei Außentätigkeiten und zu den entsprechenden Materialien bietet des Infoportal renovieren.net.



Finden Sie im Wohnlexikon die wichtigsten Fragen und Antworten, rund um das Thema wohnen.