Start
Was bedeutet Parterre? Ebenerdige Wohnungen

Was bedeutet Parterre?

Der Begriff Parterre stammt vom französischen Begriff „par terre“ ab. Das bedeutet wörtlich übersetzt „auf der Erde“. In der Immobilienwirtschaft wird er für die Wohnungen angewendet, deren Fußböden auf dem gleichen Niveau liegen wie der das Gebäude umgebende Erdboden. Alternativ wird auch die Bezeichnung Erdgeschoss verwendet. Heute nutzt man die Bezeichnung nicht mehr nur für ebenerdige Wohnungen, sondern ganz allgemein für das unterste Vollgeschoss, dessen Boden sich über der Erdoberfläche befindet. Wohnräume, deren Fußböden unterhalb des umgebenden Erdbodens liegen, werden als Souterrain bezeichnet.



Wohnungen im Parterre können Vor- und Nachteile haben. Einerseits bekommt man hier oftmals eine Terrasse oder einen kleinen Vorgarten angeboten. Das macht sie vor allem für Familien mit kleinen Kindern sehr geeignet. Vor allem in Wohngegenden, bei denen nur wenige Wohnhäuser über einen Aufzug verfügen, sind die Parterre Wohnungen bei älteren Menschen sehr beliebt, weil sie nicht so viele Treppen bis zu ihrem Domizil steigen müssen. Auch lassen sich Parterre Wohnungen besonders gut zu Behindertenwohnungen ausbauen, weil man den Zugang statt über einen Aufzug mit einer Rampe für Rollstuhlfahrer schaffen kann. Meistens wird dann die Balkon- oder Terrassentür zur Eingangstür umfunktioniert.

Andererseits weisen Parterre Wohnungen ein erhöhtes Einbruchsrisiko auf, weil ihre Fenster und Balkone so niedrig liegen, dass man sie auch ohne Hilfsmittel erreichen kann. Mit besonderen Schutzmaßnahmen wie abschließbaren Fensterbeschlägen oder bei Gewerbeeinheiten Gitter an den Fenstern kann man diesem Risiko wirksam begegnen.




Finden Sie im Wohnlexikon die wichtigsten Fragen und Antworten, rund um das Thema wohnen.