Start
Fenster kaufen - Fensterangebote bei Wohnungsmarkt24.de

Fenster kaufen für Neubau und Altbau – Worauf Sie achten sollten

Sie möchten neue Fenster kaufen, wissen aber nicht welche? Oder sind Sie unsicher, wann sich der Fenstertausch überhaupt lohnt? Möchten Sie wissen, worauf Sie beim Fensterkauf achten sollten? Oder interessieren Sie sich dafür, wie sich moderne Fenster von älteren Varianten unterscheiden und welche Kosten Sie für neue Fenster einplanen sollten? In der Tat gibt es viele Fragen, die sich Verbraucher stellen, wenn sie neue Fenster kaufen möchten. Das ist aber kein Grund zur Panik, denn wir haben für Sie einen aktuellen Ratgeber verfasst, der Ihnen verrät, worauf Sie achten sollten, wenn Sie im Jahr 2018 neue Fenster kaufen möchten.

Fenster haben vielerlei Aufgaben

Moderne Fenster haben gleich mehrere Aufgaben:

Damit Fenster diese vielseitigen Aufgaben erfüllen können, müssen sie konstruktiv dafür ausgelegt sein. Auf ältere Fenster und Türen trifft das leider nicht mehr zu, weshalb viele Verbraucher gerne einen Fenstertausch vornehmen möchten. Auch wenn Fenster kaputt sind, ist ein Austausch unvermeidbar. Aber welche Fenster sollten im Jahr 2018 gekauft werden? Welche Materialien sind zu bevorzugen? Welches Zubehör ist erforderlich? Und welche Kosten entstehen für den Kauf der Fenster?

Die wichtigsten Anforderungen an moderne Fenster

Egal ob Kellerfenster, Dachfenster, Sprossenfenster oder Doppelfenster: Fenster sind immer ein Teil der Gebäudehülle – genauso, wie das auch auf Haustüren zutrifft. Dementsprechend können moderne Holz- und Kunststofffenster genauso wie Haustüren wirkungsvoll dabei helfen, die Energieeffizienz des Hauses zu verbessern. Auf viele ältere Fenster trifft das nicht zu: Insbesondere alte Holzfenster können kostbare Energie verschwenden. Aber obwohl Energieeinsparung heutzutage sehr wichtig ist, gibt es noch mehr Anforderungen, die an moderne Fenster gestellt werden. Im Winter etwa dürfen und sollten die Fenster gerne auch als Solarkollektor fungieren, damit die Wärme der Sonne in die Räume eindringen kann, was die Heizung und den Geldbeutel entlastet. Natürlich sollten moderne Fenster außerdem einbruchsicher sein, damit die Privatsphäre der Hausbewohner sichergestellt werden kann. Des Weiteren werden viele Fenster als Balkon- und Terrassentüren ausgeführt, um einen barrierefreien Zugang zum Außenbereich zu schaffen. Moderne Fenster schützen vor dem alltäglichen Lärm der Straße und versorgen den Bewohner mit frischer Luft und Licht. Im Idealfall sollten Fenster mit einem Insektenschutz ausgestattet sein, damit das Lüften möglich ist, ohne dass lästige Insekten in die Wohnung gelangen. Auch Rollläden gehören zu dem Zubehör, das bei der Fensterausstattung nicht fehlen darf. Damit ein Fenster all diese Aufgaben erfüllen kann, ist eine ausgeklügelte Basis erforderlich. Wenn Sie neue Fenster kaufen möchten, stehen Sie auf jeden Fall vor einer Herausforderung, denn der Markt bietet unzählige verschiedene Modelle, die sich nicht nur durch ihre großen Preisunterschiede voneinander unterscheiden.

Mögliche Gründe für die Anschaffung neuer Fenster

Es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass sich Verbraucher neue Fenster kaufen möchten. Auf die wichtigsten gehen wir im Folgenden genauer ein.

Energiesparender Neubau

Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein energiesparendes Haus zu bauen, werden dem energetischen Anforderungsprofil entsprechend in der Regel moderne Wärmedämmfenster eingebaut. Deshalb stellt sich beim Kauf der Fenster vor allem das Problem, wen Sie damit beauftragen. Wollen Sie, dass der Bauunternehmer die Fenster liefert? Oder möchten Sie eine separate Fensterfirma beauftragen? Ersteres kann mit höheren Kosten für die Fenster verbunden sein, allerdings hat diese Variante den Vorteil, dass die bauliche Verantwortung in einer einzigen Hand liegt. Wenn Sie die Fenster woanders kaufen, müssen Sie die Verantwortlichkeiten sicherstellen – insbesondere für die richtigen Fenstermaße.

Energetische Sanierungen

Technische Fortschritte haben dazu geführt, dass Fenster, die vor dem Jahr 1995 gebaut wurden, als austauschwürdig gelten. Nur selten entscheiden sich Verbraucher jedoch aus freien Stücken dazu, die Fenster zu tauschen. Erforderlich wird das meist spätestens bei einer Sanierung. Ab einem bestimmten Umfang der Maßnahmen müssen auch energetische Schwachstellen ausgebessert werden. Das kann auch bedeuten, dass die alten Holzfenster gegen moderne Varianten wie etwa Kunststofffenster ausgetauscht werden müssen. Die Mindestanforderungen an den Wärmedämmstandard von Fenstern stellt dabei die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014. Wenn die Fensterverglasung ausgetauscht wird, so darf der U-Wert der Verglasung laut EnEV 2014 nicht über 1,1 W/m²K liegen. Sofern Sie Fenster komplett neu kaufen, muss der U-Wert wie im Neubau 1,3 W/m²K betragen.

Austausch der Fenster wegen Beschädigungen

Im Laufe der Zeit können Fenster auch kaputt gehen. Der Rahmen verzieht sich, die Fenster werden undicht, sodass ein unkontrollierter Wärmeaustausch erfolgt oder es kommt beispielsweise durch einen Einbruch zu Glasbruch. Auch unsichere oder schwerfällige Schließmechanismen gehören zu den Defekten, die durch den Austausch eines oder mehrerer Fenster behoben werden können. Oft macht es im Falle einer Beschädigung Sinn, direkt das komplette Haus auf moderne Holz- oder Kunststofffenster umzurüsten.

Welche Fensterrahmen sind zu bevorzugen?

Im Handel finden Sie im Wesentlichen drei verschiedene Materialien, aus denen Fensterrahmen bestehen können:

Darüber hinaus gibt es Fenster, deren Rahmen sich aus einer Kombination von Werkstoffen zusammensetzen, also etwa Fenster mit einem Holz-Alu-Rahmen.

Jedes Material hat spezifische Eigenschaften, welche Sie bei der Anschaffung neuer Fenster kennen sollten.

Fensterrahmen aus Holz

Holzrahmen bestehen meist aus weichem Nadelholz wie Fichten- oder Kiefernholz. Aber auch hartes Eichenholz kann Verwendung finden. Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der von Natur aus über eine gute Wärmedämmung verfügt. Holzfenster haben daher eine recht gute Öko-Bilanz. Wenn Sie Holzfenster in Ihr Heim bauen lassen möchten, sollten Sie auf einheimische Produkte achten. Lassen Sie die Finger von tropischen Hölzern, weil die Klimabilanz bei diesen Ausführungen deutlich schlechter ist. Holzfenster haben einen klaren Vorteil: Sie unterliegen strengen deutschen und europäischen Vorschriften, die ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass Fenster mit Holzrahmen viel Pflege und Wartung benötigen, damit die Qualität lange erhalten bleibt. Im Außenbereich muss das Holz schließlich Wind und Wetter standhalten können. Demzufolge sollten Sie auch Fenster kaufen, bei denen die Holzrahmen mit moderner Technik bereits vorbehandelt wurden, denn das erhöht die Witterungsbeständigkeit.

Fensterrahmen aus Kunststoff

Kunststofffenster sind heutzutage am weitesten verbreitet. Das liegt einfach daran, dass sie zahlreiche Vorteile haben. Wenn Sie sich für Kunststofffenster entscheiden, so brauchen Sie die Rahmen kaum zu pflegen. Die neuen Fenster sind strapazierfähig und robust. Mit wenig Aufwand sind die Kunststofffenster zudem in kurzer Zeit gesäubert. Weiße Rahmen aus Kunststoff sind dabei der Klassiker. Mittlerweile gibt es aber auch farbige Rahmen aus Kunststoff, wobei einige lackiert sind. Es ist möglich, Fenster aus Kunststoff mit einer farbigen und stabilisierenden Schale aus Alu zu versehen oder mit Acrylglas zu beschichten. Moderne Rahmen aus Kunststoff sind oftmals mit Luftkammern versehen. Das verbessert die Wärmedämmung der Kunststofffenster, sorgt aber dafür, dass die Rahmen etwas breiter werden.

Fensterrahmen aus Aluminium

Eine immer beliebter werdende Alternative zu Rahmen aus Kunststoff sind Aluminiumrahmen. Diese Fenster sind sehr stabil und dürfen trotz guter Statik recht groß sein. Dabei weisen sie ein eher niedriges Gewicht auf. Für Fenster aus Aluminium entscheiden sich die meisten Menschen aus optischen Gründen, denn das Metall wirkt modern und lässt sich harmonisch in die Fassade einfügen. Allerdings hat das Metall eine eher schlechte Wärmedämmung. Deshalb wird Aluminium oft mit Holz oder Kunststoff kombiniert, um für eine bessere Energieeffizienz zu sorgen und die Vorteile verschiedener Materialien miteinander zu verbinden.

Worauf sollte in puncto Fensterscheiben geachtet werden?

Von modernen Fenstern wird genauso wie von Türen erwartet, dass sie vor Einbrechern schützen, schalldämmend wirken und die Wärme im Haus halten. Dafür kommt es neben den Rahmen auch auf die Fensterscheiben an.

Wärmedämmung

Egal, ob Sie Türen, Fenster oder Terrassentüren kaufen, im Jahr 2018 sollten sie auf jeden Fall auf die Wärmedämmung achten – Sie möchten schließlich nicht rund um die Uhr heizen, weil die wertvolle Wärme über die Fenster verloren geht. Moderne Isolierglasfenster sind doppelt oder gar dreifach verglast, was eine Energieersparnis von bis zu 15 Prozent bringt.

Viele moderne Fenster haben zudem Hohlräume, in die Edelgase eingefüllt sind. Oft ist auch eine hauchdünne, reflektierende Metallschicht angebracht. All das sind Vorzüge, die alte Fenster nicht bieten können.

Schalldämmung

Ebenso wie Türen sollten auch Fenster den Straßenlärm draußen lassen. Deshalb sollten Sie Fenster der Schallschutzklasse 4 kaufen, die auch ohne weiteres Zubehör eindringenden Lärm um 40 bis 44 Dezibel dämmen. Diese Fenster sollten insbesondere an der Straßenseite des Gebäudes verbaut werden.

Einbruchschutz

Die meisten Einbrecher gelangen über die Türen oder die Fenster ins Gebäude. Deshalb sollten Sie Fenster aus Sicherheitsglas wählen. Achten Sie zudem auf die Widerstandsklasse (Resistance Class, RC), die angibt, wie einbruchshemmend die Fenster sind. Die Polizei empfiehlt Privathaushalten, Fenster zu kaufen, die mindestens die Widerstandsklasse RC 2 aufweisen.

Fenstergröße

Meist muss in puncto Fenstergröße ein Kompromiss eingegangen werden. Einerseits sollen Fenster so groß sein, dass die Räume im Inneren mit genug Licht versorgt werden. Andererseits sind Fenster immer eine Verbindung zwischen der Außen- und der Innenwelt, die bei Bedarf geöffnet werden muss. An große Fenster werden zudem höhere Anforderungen in Bezug auf die Statik gestellt. Auch lassen sich größere Fenster nicht so einfach gegen Einbruch schützen wie kleinere. Dasselbe gilt für die Isolierung und den Insektenschutz. All das sind Komponenten, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie die Größe Ihrer Fenster auswählen. Zwar fördern große Fenster ein angenehmes Wohngefühl, weil sie viel Tageslicht hereinlassen, allerdings sind sie auch ein größerer Schwachpunkt in der Gebäudehülle. Aus diesem Grund sind Fenster auch umso teurer, je größer sie ausfallen.

Mit diesen Preisen müssen Sie beim Fensterkauf rechnen

Grundsätzlich gilt: Je mehr Funktionen Ihre Fenster mitbringen und je hochwertiger sie hinsichtlich der Qualität sein sollen, desto teurer werden sie auch sein. Auch für den Ausbau der alten Fenster, die Entsorgung und den Einbau der neuen Fenster entstehen Kosten. In dieser Hinsicht müssen Sie mit mindestens 100 bis 150 Euro pro Fenster rechnen. Die folgende Liste zeigt Ihnen, wie viel Fenster mit Dreifach-Wärmedämmglas der Größe 1,3 mal 1,3 Meter je nach Material im Durchschnitt kosten:

Im Durchschnitt können Sie also 600 Euro für ein Fenster einplanen. Holen Sie sich am besten per Mail Angebote von mehreren Handwerkern, um diese miteinander zu vergleichen und Fenster zum optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Teilweise können Unternehmen auch günstige Fenster anbieten, weil sie eine Partnerschaft mit einem Hersteller pflegen. Auf diese Weise können Sie beim Fensterkauf viel Geld sparen.

Nutzen Sie die Möglichkeit zur Förderung des Fensterkaufs

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, den Neukauf von Fenstern durch die KfW zu fördern. Es lohnt sich, per Mail oder telefonisch nachzufragen. Die Förderprogramme 151, 152 und 430 kommen in Frage. In den Programmen 151 und 152 ist die Fensterförderung als Darlehen zu niedrigen Zinsen vorgesehen, während das Programm 430 auch einen Investitionszuschuss anbietet.

Stellen Sie sich immer die Frage: Ist der Kauf wirtschaftlich?

Da der Fensterkauf mit hohen Kosten verbunden ist, sollten Sie sich vorab auf jeden Fall die Frage stellen, ob sich die Anschaffung von sehr gut gedämmten Fenstern im Vergleich zu weniger guten Standardfenstern wirklich lohnt.

Wenn Sie diese Ersparnis auf die Nutzungsdauer hochrechnen, werden sich die Mehrkosten, die durch den Neukauf energiesparender Fenster entstehen, in der Regel in fünf bis sieben Jahren amortisieren.

Auch die Optik ist nicht unerheblich

Zu guter Letzt sollten beim Kauf neuer Fenster natürlich nicht nur funktionelle Aspekte eine Rolle spielen, sondern auch die Optik. Die Fenster müssen zu Ihnen und Ihrem Zuhause passen, weshalb die Auswahl auch eine Frage des Wohlstils und des persönlichen Geschmacks ist. Achten Sie dennoch immer auf eine hohe Qualität, damit Sie sich auch in ein paar Jahren noch an Ihrer Anschaffung erfreuen können.