Wohnungsbrand durch Deckenfluter
in

Deckenfluter finden sich heute in nahezu jeder Wohnung. Sie lassen sich oftmals dimmen und können so für mehr Behaglichkeit in den Wohnräumen sorgen. Doch der TÜV Rheinland LGA in Köln warnt jetzt vor Brandgefahr in der Wohnung.

Deckenfluter sollten nie zu nahe an der Wand aufgestellt werden oder gar in der Nähe von Gardinen. Sowohl die Lampenschale, als auch das Leuchtmittel selbst sorgen für eine enorme Hitzeentwicklung, die von beiden Bestandteilen der Deckenfluter auch abstrahlen. Dabei könne es schnell zu einem Wohnungsbrand kommen, betont der TÜV.

Damit dies nicht geschieht, reicht es jedoch aus, einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. In der Nähe des Leuchtmittels findet sich eine Abstandsangabe. Diese sollte in jedem Fall eingehalten werden, um Gefahrenquellen von vornherein auszuschalten.

Ebenso muss bereits beim Kauf darauf geachtet werden, dass der neue Deckenfluter einen sicheren Stand hat. Zunehmend häufiger werden diese Lampen auf einer Teppichkante platziert, da sich gerade hier der scheinbar perfekte Platz findet. Doch schnell könnte ein Deckenfluter mit einem unsicheren Stand oder einem wackelnden Fuß hier umstürzen. Geschieht dies, dauert es meist nicht mehr lange, bis ein Wohnungsbrand ausgelöst wird, der nicht selten fatale Folgen mit sich bringt.

Die Gefahren im Alltag lauern also selbst an Stellen, an denen sie kaum jemand vermuten würde. Insofern sollte sich jeder Bewohner einer Mietwohnung oder Eigentumswohnung Gedanken darüber machen, wie er sein eigenes kleines Reich vor einfach vermeidbaren Unfällen schützen kann.

Wohnungen in den Topstädten mieten