Ein Gemeinschaftskonto ist wie ein Girokonto

Bei einem Gemeinschaftskonto, welches ein Girokonto beinhaltet, hat jeder die Funktion eines Gläubigers und eines Schuldners. Dabei gibt es zwei Arten von diesem Konto. Zum einen gibt es das Und - Konto und zum anderen das Oder - Konto. Für welches der Varianten Sie sich als Inhaber entscheiden, liegt in Ihren Händen. Sie können vor der Kontoeröffnung sich entscheiden.

Wichtige Informationen zum Gemeinschaftskonto

Das Gemeinschaftskonto wird vor allem von Eheleuten oder zusammenlebenden Partnern gern eröffnet. Oft wird dabei das Oder - Konto gewählt, wo jeder Inhaber das Recht hat, frei über das Konto zu verfügen. Bei dem Und - Konto können nur beide Kontoinhaber zusammen entscheiden, daher wird dieses in der Regel nicht so häufig genommen. Das Guthaben, welches sich auf dem Konto befindet, kann von beiden Partnern zur Hälfte verwendet werden. Sollte das Konto überzogen werden, werden beide Kontoinhaber zur Verantwortung gezogen. So muss jeder der beiden für die Rückzahlung sorgen.

Wie funktioniert dieses Konto ?

Das Gemeinschaftskonto, welches das Guthaben von beiden besitzt, steht jedem bis zur Hälfte zu. Jeder von Ihnen wird eine Bankkarte besitzen, mit der Sie Geld abheben können oder auch Überweisungen tätigen können. Sollte Ihr Partner das Konto überziehen, sind Sie, genauso wie Ihr Partner, dazu verpflichtet, das Konto wieder auszugleichen. Sie können bei der Kontoeröffnung auch vereinbaren, dass dem einen Partner mehr zustehen soll als dem anderen. Sollte einer der Kontoinhaber mehr als die Hälfte des Guthabens von dem Konto abbuchen und sich dann trennen, muss er den Differenzbetrag ausgleichen und an Sie zurückzahlen.

Vorteile des Kontos

Da Sie mit Ihrem Partner in einer Gemeinschaft leben, haben Sie auch zusammen gemeinsame Kosten. Diese Fixkosten lassen sich von einem Gemeinschaftskonto verwalten. Sie könnten neben Ihrem Girokonto ein weiteres Konto mit Ihrem Partner eröffnen. Auf diesem Gemeinschaftskonto wird das Geld eingezahlt, welches Sie für Ihre Fixkosten zahlen., So kann sich jeder bis zur Hälfte an den Kosten beteiligen. Sie brauchen für die Eröffnung nicht verheiratet sein oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft stehen. So können nicht nur Eheleute von diesem Konto profitieren, sondern auch Unverheiratet oder Wohngemeinschaften. Bei Wohngemeinschaften kann die Miete geteilt werden und jeder zahlt seinen Anteil auf das Konto ein.

Nachteile des Gemeinschaftskontos

Sogenannte "Alleingänge" werden erst später realisiert. Gerade wenn einer der Kontoinhaber einer dritten Person Geld schuldet, sind beide Kontoinhaber dafür haftbar. Sollte es zu Lohnpfändungen kommen, wird das gemeinschaftliche Geld von der Pfändung betroffen sein. Sollte bei einer Trennung das Geld auf dem Konto abgehoben werden, wird es schwierig werden, das Geld zurück zu bekommen. Oft muss einer der Kontoinhaber erst verklagt werden, bevor er das Geld zurückerstattet bekommt.